Fazit der Spring Season 2020

Lesedauer: ~6 Minuten

Die Spring Season ist vorbei und lief mal komplett anders als wir uns dies wohl alle vorgestellt hatten. Covid-19 macht nach wie vor die Runde und natürlich blieb auch unser aller Lieblingszeitvertreib davon nicht unberührt. Episoden wurden verschoben, bei manchen Serien war einfach nach einer Handvoll Folgen Schluss und auch der Blick in die Zukunft sieht noch nicht wirklich besser aus. Auch hier werden wir uns wohl auf mehr verschobene Termine oder sogar Absagen einstellen müssen.

Aber kommen wir erst einmal zur vergangenen Season. Meiner Meinung nach war sie nun nicht berauschend und ich habe schon lange nicht mehr nur so wenige Titel bis zum Ende verfolgt. Das hier und da manche Serie auch einfach weggefallen sind, hat natürlich auch nicht geholfen. Aber kommen wir nun zum üblichen Modus Operandi. Es folgen die Serien, bei denen meine Aufmerksamkeitsspanne nicht für wenigstens drei Episoden ausgereicht hat.

Keine 3 Episoden durchgehalten:

  • Gal to Kyouryuu
  • Kakushigoto
  • LISTENERS

Nun folgen die Serien, die immerhin ein bisschen mehr Aufmerksamkeit verdient hatten oder mich sogar überzeugen konnten, sie bis zum Ende zu schauen. Sofern es die Episoden denn hergegeben haben.


BNA - 8/10

Brand New Animal / BNA hatte ein interessantes Konzept, war stellenweise aber auch recht vorhersehbar. Was die Story selbst angeht, hat mich der Anime nun nicht gerade vom Hocker gehauen. Allerdings haben mir hier die Charaktere, allen voran Michiru, sehr gut gefallen. Auch die Animationen von Studio Trigger waren nett anzusehen. Die Action war gut und auch wenn die Spannung ab und zu etwas auf der Strecke blieb, war doch jede Folge auf ihre Art irgendwie unterhaltsam. Mir zumindest hat die Serie trotz ein paar kleine Schwächen von Anfang bis Ende Spaß gemacht und war damit sogar eine meiner Favoriten in der Season.


Hachi-nan tte, Sore wa Nai deshou! - 6/10

Das war einfach mal wieder der generische Isekai-Kram. Wer irgendetwas frisches oder neues erwartet hat, ist hier ganz klar fehl am Platz. Aber dies heißt nun nicht, dass die Serie nicht unterhaltend war. Auch wenn es nun nichts Neues gibt und sich auf so ziemlich alle Isekai-Klischees besonnen wird, schafft es der Titel immerhin diese durchaus brauchbar zu servieren. Die Handlung ist okay, die Charaktere nett und die Animationen… naja, durchschnittlich. Die Schwächen kommen hier eher zum Vorschein, wenn man auf das Pacing und die Charakterentwicklung achtet. Ersteres ist zu schnell und zweites leidet klar unter der Geschwindigkeit. Warum sich manche Charaktere so verhalten, wie sie es nun einmal tun, ist zumindest so nicht nachvollziehbar. Einen gewissen Unterhaltungswert kann man der Serie aber nicht absprechen.


Houkago Teibou Nisshi

Sehr schade, dass es hier dann nur zu drei Episoden gereicht hat. Ich fand hier die Charaktere und auch das Setting sehr sympathisch und hätte gerne mehr von der Serie gesehen. Leider hat uns hier aber Covid-19 einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht und die Produktion der Serie musste pausiert werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die fehlenden Episoden dann auch tatsächlich noch kommen. Ich hoffe zumindest auf mehr Abenteuer von Hina und ihren unliebsamen Kontakten zu Fischen. Nach den ersten drei Folgen war es zumindest eine sehr nette Slice of Life Serie, in der mir auch die Comedy durchaus zugesagt hat.


Kami no Tou: Tower of God - 7/10

Auch zum Ende hin weiß ich immer noch nicht so wirklich, was ich von der Serie halten soll. Anscheinend ist ja der Anime, als auch das Quellmaterial, recht beliebt; wirklich nachvollziehen kann ich dies allerdings nicht. Die Story ist nun nicht schlecht, hat aber auch was von generic-endless-Shounen-Titel-A. Was die Charaktere angeht, hat mir hier nur wirklich Rak zugesagt. Bams Fixierung auf Rachel fand ich ab einem gewissen Punkt einfach nur noch nervig. Aber immerhin waren die Action-Sequenzen ganz gut und auch die Animationen wussten zu gefallen. Dies wurde dann noch gepaart mit einem passenden Soundtrack und war dadurch ganz nett anzusehen. Aber wegen den bereits genannten Punkten bleibt es bei mir dann auch nur bei einem „ganz nett“.


Otome Game no Hametsu Flag shika Nai Akuyaku Reijou ni Tensei shiteshimatta… - 8/10

Mein klarer Favorit in der Season. Der Anime hat einfach richtig Spaß gemacht. Katarina als Protagonistin war einfach nur super. Hinzu kommen dann auch noch die wirklich guten Comedy-Elemente der Serie. Allein schon das, was zwischendurch nur in ihrem Kopf vorgeht reicht schon um köstlich zu unterhalten. Es sind dann aber auch die anderen Charaktere und wie sie auf Katarina reagieren, die mich hier amüsieren. Die Handlung selbst ist hier schon fast nebensächlich und bietet nur den Rahmen für das restliche Geschehen: Wie Katarina unwissentlich ihren Harem bildet und trotzdem nach wie vor Angst vor ihrem Ende hat. In anderen Serien nervt es einfach nur, wenn Protagonisten keine Ahnung von den Gefühlen der anderen Charaktere haben. Hier ist es aber sehr gut in Szene gesetzt, harmoniert hervorragend mit dem Cast und trifft genau meinen Nerv. Ich bin zwar in der Light Novel hiervon noch nicht wirklich weit gekommen, aber den ersten Band haben sie auf jeden Fall sehr gut adaptiert. Eine klare Empfehlung für die Serie.


Princess Connect! Re:Dive - 6/10

Ganz netter Anime, bei dem man sich aber nun nicht zu viel Gedanken machen sollte. Die Handlung ist recht episodisch gehalten und der große Zusammenhang findet ganz dezent irgendwo im Hintergrund statt. Es ist halt die Adaption von einem Gacha-Game. Daher liegt der Fokus hier eher darauf jede Episode neue Charaktere vorzustellen, diese so sympathisch wie möglich zu gestalten und natürlich beim Zuschauer das Verlangen auszulösen, sich mit dem Gacha-Game zu beschäftigen. Der Punkt mit den sympathischen Charakteren hat auf jeden Fall funktioniert. Vor allem Kokoro und Karyl haben es mir hier angetan. Letztendlich ist die Serie aber nichts Besonderes: Kurzweiliger Spaß, der nach der Season schnell wieder in Vergessenheit geraten wird. Aber einmal in der Woche hat es für rund 20 Minuten gut unterhalten.


Und da ist das Fazit auch schon wieder vorbei. Dieses Mal deutlich kürzer ausgefallen als es sonst der Fall ist. Dies lag aber nicht nur zuletzt an den Serien selbst, sondern auch an den Auswirkungen, die Covid-19 überall hinterlassen hat und auch noch hinterlässt. Der Virus zeigt allerdings auch sehr gut, wie knapp vor der Ausstrahlung der Episoden manche Serien produziert werden. Bleibt nur zu hoffen, dass hier nicht nur im Umgang mit solchen Viren etwas gelernt wurde, sondern auch, dass hier Studios vielleicht in Zukunft nicht mehr gezwungen sind alles auf Knapp zu produzieren. Ich denke mal die Animatoren können auch mal etwas mehr Luft vertragen.

Normalerweise würde in den nächsten Tagen nun auch mein Ausblick auf die kommende Season folgen oder zumindest mit dem Start von neuen Serien hier und dort ein Quickview erscheinen. Wie das Schicksal es aber so will, habe ich mich bereits zum Erscheinen von diesem Artikel mal wieder für ein paar Wochen in den Urlaub verzogen. Somit bleiben die Quickviews zu den kommenden Titeln mal wieder aus. Aber immerhin ein paar Quickreads zu Light Novels und Mangas habe ich für die kommenden Wochen geplant, sodass es hier wenigstens nicht ganz still wird.

Mehr Lesen

Manga Review: Denpa Kyoushi

Ich haette diesen Manga frueher finden sollen. Erst vor ein Tagen lief mir der Titel mal ueber den Weg und vorher hatte ich eigentlich auch …… Weiterlesen

Quickview: Kill la Kill

Published on October 03, 2013

Quickview: Sekai de Ichiban Tsuyoku Naritai!

Published on October 06, 2013