Quickread: Gun x Clover

Lesedauer: ~3 Minuten

Mit Gun x Clover habe ich mal wieder mit einem Manga beschäftigt, welcher ein bisschen mehr Action liefert.

gun x clover

Titel: Gun x Clover
Autor: Yamaguchi Mikoto
Illustrator: D.P
Genre: Action, Comedy, Ecchi, Martial Arts, Romance, School, Shounen, Harem
Chapter: Bisher 33
Premiere: 9. April 2012

Story:
An der Mikado Highschool werden die besten Studenten zu den aller besten Leibwächtern ausgebildet. Morito Hayama, ein angehender Leibwächter ohne Rang, bekommt plötzlich eine Person zugewiesen, die so wichtig ist, dass bisher kein Leibwächter, der sie beschützen sollte, überlebt hat. Wird Morito dieser Herausforderung gewachsen sein?

Aufgrund der multiplen Persönlichkeiten der Protagonistin und dem Martial Arts Setting, hat mich der Manga anfangs doch etwas an Change 123 erinnert. Allerdings wird hier recht schnell doch eine etwas andere Richtung eingeschlagen. Die Handlung an sich ist recht Klischee behaftet, vor allem was die Frauen in diesem Manga angeht. Zum Glück handelt es sich bei dem Protagonisten allerdings nicht um einen Gary Stu. Die Handlung läuft hier auf ein simples Gut gegen Böse hinaus und wer Böse ist wird fast im Nanoha Stil zum Freund konvertiert und kämpft dann auf der Seite von Morito. Was mit bei Gun x Clover wirklich gut gefallen hat, sind die Charaktere. Morito als Hauptcharakter ist durchaus sympathisch, vor allem wenn er zum Sadist wird. Aber auch Nanase mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten weiß zu gefallen. Zwar gibt es bei ihren Persönlichkeiten noch Abstufungen beim Gefallenfaktor (Futuba und Itsuba = Best), insgesamt gibt es hier aber bisher keinen Charakter, welche mir missfallen hat. Positiv muss man auch noch sagen, dass der Fanservice im eigentlichen Sinne in diesem Manga doch kaum vorhanden ist. Zwar gibt es hier auch (ausreichend) nackte Haut zu sehen, so passt dies aber doch in den gerade vorherrschenden Storyabschnitt oder Kampf. Immerhin gibt es keinen sinnlosen Beach/Onsen/Whatever-Arc. Was die Illustrationen angeht, hat mir Gun x Clover vor allem im Charakterdesign gefallen. Wenn man andere Werke von D.P kennt (hust), sollte einem bekannt sein, dass von D.P durchaus schöne, vor allem weibliche Charakterdesigns zu erwarten sind. Dafür muss man halt hier und dort ein paar Abstriche bei den Hintergründen machen.

Ganz ohne Schwächen kommt der Manga aber auch nicht daher. Das Rad wurde hier definitiv nicht neu erfunden und auch wenn hier recht interessante Elemente eingebracht werden, hat man vieles davon doch schon mal irgendwie gesehen oder gelesen. Manche Stellen von Gun x Clover ziehen sich auch unnötig in die Länge und hätten durchaus schneller abgehandelt werden können. Trotz all dem weiß der Manga durchaus gut zu unterhalten. Immerhin wollte ich abends eigentlich nur kurz in den Manga rein lesen, habe dann aber doch meinen heiß geliebten Schlaf geopfert um bis zum aktuellen Stand des Manga zu lesen. Zwar gibt es bisher nur 33 Chapter, allerdings erscheint der Manga nur monatlich, wodurch die Chapter auch eine entsprechend vernünftige Länge haben. Somit sind die 33 Chapter nicht zu unterschätzen und man bekommt hier doch schon einiges an Story serviert. Der Manga ist definitiv etwas für Leute, die Fans von einem ziemlich overpowered Protagonisten a la Mahouka oder Kaze no Stigma sind. Wobei man Morito von der Persönlichkeit her doch gut mit Kazuma aus Kaze no Stigma vergleichen kann.

Wertung:

gun x clover wertung

Mehr Lesen

Quickview: Eromanga Sensei

Meine Erwartungen an Eromanga Sensei waren von beginn an schon nicht wirklich hoch und so überraschte es mich doch recht positiv, dass die e…… Weiterlesen