Quickread: Fushi no Kami: Rebuilding Civilization Starts with a Village

Lesezeit: ~2 Minuten

Ganz frisch auf dem Markt und schon ein Titel, den ich wohl nicht weiterlesen werde. Es war zwar keine Katastrophe, aber nun auch nicht überzeugend genug.

Cover

Autor: Mizuumi Amekawa
Illustrator: Mai Okuma
Genre: Fantasy, Romance
Quelle: Original
Bände: bisher ein Band übersetzt
Premiere: November 2019 (japanisch), November 2020 (englisch)

Story:

Ash is an 8-year-old boy with apparent past-life memories, who lives in a remote deserted village. As he remembers leading a bountiful life, he cannot bear living in a world akin to the Dark Ages, where not even the internal combustion engine exists. For that reason, he needs to consult books containing knowledge from a highly developed ancient culture, that is said to have existed far in the past. This is only the beginning of story about a young boy who sets out to revolutionize the world in order to rebuild civilization and achieve his ideal life!

Der erste Band von Fushi no Kami war ein Abenteuer, allerdings keins, welches ich nun groß empfehlen würde. Keine der hier aufgegriffenen Ideen ist wirklich neu. Allerdings wurde es hier geschafft diese Ansätze ohne einen Hauch von Spannung umzusetzen. Hinzu kommt dann noch, dass die Charaktere nicht wirklich überzeugen können und auch die Interaktionen zwischen ihnen nun nicht wirklich spaß machen zu lesen. Man hat irgendwie immer das Gefühl, dass es nicht richtig vorangeht. Klar kommt Ash mit seiner Idee voran, dass Leben angenehmer und besser zu gestalten, aber es gibt dabei keine wirklichen Hürden, die er überwinden muss. Er liest einfach seine Bücher und schon geht es weiter mit der nächsten Idee. Die kurzen Momente, die einem etwas Action bescheren sollen, sind auch sehr schnell wieder vorbei und nichts davon hat irgendwelche Konsequenzen. Selbst menschliche Widersacher werden einfach befreundet und dann ist das Problem auch gelöst. Diese Punkte motivieren einen nicht wirklich zum Lesen und somit ist es mehr eine Aufgabe als ein Vergnügen, sich mit der Light Novel zu beschäftigen. Es gibt ein paar interessante Aspekte in der Lore, vor allem bezogen auf alte, ausgestorbene Zivilisationen. Diese werden aber leider nur als Grund für die Erklärungen in den Büchern genutzt, anstatt als ein richtiges, interessantes Element. Gerade in dem Bereich "Aufbau eines Landes / Entwicklung der Zivilisation" gibt es durchaus bessere Novels, die auch deutlich mehr Entertainment mit sich bringen. Somit würde ich die Novel nun nicht gerade empfehlen. Da gibt es bessere Titel, mit denen man die Zeit verbringen kann.

Wertung

Mehr Lesen

Quickread: The Great Cleric

Die englische Übersetzung dieser Light Novel ist schon ein paar mehr Tage auf dem Markt, aber ich habe mir mal wieder Zeit gelassen. Auto…… Weiterlesen