Quickread: The Strange Adventure of a Broke Mercenary

Lesezeit: ~2 Minuten

Es gibt sie doch noch: Die Fantasy Novels ohne Isekai. Selten, aber ab und zu kann man sie noch in freier Wildbahn finden. Ob sie dann allerdings auch gut sind, ist wieder eine ganz andere Sache.

Cover

Autor: Mine
Illustrator: peroshi
Genre: Action, Adventure, Fantasy, Romance
Quelle: Original
Bände: ?
Premiere: 23. März 2017

Story:
When seasoned mercenary Loren is the sole survivor of a disastrous battle that destroys the rest of his company, he must find a new way to survive in the world. With no friends or connections, he has no hope of joining an adventuring party–until enigmatic priestess Lapis offers to partner up with him. But there’s more to Lapis than meets the eye, and Loren soon finds himself bound to a fate stranger than he imagined.

Drei Bände habe ich mittlerweile von dieser Light Novel gelesen und auch wenn der Titel kein Überflieger ist, ist es doch ausreichend, um mich zu unterhalten. Allerdings hat die Novel auch ganz klare Schwächen. Loren als Protagonist kann einem ziemlich auf die Nerven gehen. In keiner Situation bekommt er den Mund wirklich auf und kann nicht einfach seiner Meinung einmal kundtun. Viele Probleme würden sich allerdings verhindern lassen, wenn er mal seinen Gedanken nach handeln würde. Loren hat auch immer den Daumen auf ihn drauf und so entwickelt sich deren Partnerschaft recht schnell zu einer Abhängigkeit Lorens von Lapis. Was mich an Loren auch stört, sind seine Prinzipien. Er kann lang und breit über diese reden und verdeutlichen, wie wichtig diese sind, nur um sie dann im darauf folgenden Kapitel über Bord zu werfen. Insgesamt ist er ein sehr inkonsistenter Charakter.

Lapis finde ich als Charakter leider auch nicht besser. Sie tut alles dafür, um Loren zu kontrollieren und dafür zu sorgen, dass er grundlegend in ihrer Schuld steht. Eine wirkliche Beziehung kann meiner Meinung nach so zwischen den Charakteren nicht aufgebaut werden. Dies erkennt man auch daran, dass selbst im dritten Band die Charaktere nicht ehrlich zueinander sind und selbst kleine Dinge voreinander verheimlichen.

Die Handlung ist nun auch nichts, was mich sonderlich begeistern konnte. Aber immerhin ist sie noch besser als die beiden Hauptcharaktere. Was ich hier allerdings vermisse, ist so ein bisschen der rote Faden. Aktuell stolpern die Charaktere eher von einem Abenteuer ins nächste. Einen wirklichen Zusammenhang gab es bisher nicht. Auch das Worldbuilding vermisse ich hier irgendwie.

Die Handlung läuft so seicht dahin, die Charaktere sind eher weniger überzeugend. Was aber hervorsticht, ist die Qualität der Illustrationen. Diese sind nämlich wirklich gut gelungen und stehen in keinem Vergleich zu dem eigentlichen Inhalt der Novel. Somit ist es wieder mal einer dieser Titel, die man zwar lesen kann, man aber auch nichts verpasst, wenn man es nicht macht.

Wertung

Mehr Lesen

Quickread: Full Clearing Another World under a Goddess with Zero Believers

Von der Novel habe ich hier und dort schon Gutes gehört. Nun ist der erste Band auch auf Englisch erschien und ist somit ein guter Zeitpunkt…… Weiterlesen