Fazit der Fall Season 2020

Lesezeit: ~8 Minuten

Der Herbst ging wie im Flug vorbei und das neue Jahr steht auch bereits vor der Tür. Jetzt, kurz vor Schluss muss ich natürlich auch noch schnell das Fazit zur vergangenen Season unter die Leute bringen.

Dieses Mal war die Season für mich wieder mit vielen Abbrüchen versehen und selbst die Serien, die ich bis zum Ende geschaut habe, konnten mich vorwiegend nicht wirklich überzeugen. Daher war es für mich im Vergleich eine eher schwache Season. Aber das, was uns nun im Januar erwartet, macht immerhin Hoffnung auf bessere Zeiten.

Es folgt wie immer der übliche, altbewährte Aufbau. Denn warum sollte man etwas ändern, was bisher gut funktioniert hat. Ein weiteres Mal habe ich überall die 3-Episoden-Hürde gemeistert. Zu dem Zeitpunkt war ich noch guter Dinge, was die Season angeht. Danach fing dann aber doch das große Abbrechen an. Also fällt wieder die Kategorie mit den "direkt" abgebrochenen Serien flach und wir gehen sofort zu den Anime in alphabetischer Reihenfolge über. Wie immer erhalten abgebrochene Serien keine Wertung.

Adachi to Shimamura - 4/10

Fing eigentlich ganz nett an, hat aber irgendwie nach ein paar Folgen den Faden verloren und konnte mich nicht mehr wirklich begeistern. Adachi mochte ich als Charakter (immerhin hat sie einen Chinadress getragen!), mit den anderen bin ich aber nicht wirklich warm geworden. Vor allem jeglicher Auftritt von Yashiro ging mir ziemlich auf die Nerven. Trotzdem habe ich die Serie bis zum Ende geschaut, in der Hoffnung, dass noch irgendwas Gutes kommt. Aber das war irgendwie nicht der Fall. Schade, denn die Animationen waren eigentlich ganz schick anzusehen.


Dungeon ni Deai wo Motomeru no wa Machigatteiru Darou ka III - 8/10

Ah, der Xenos Arc von Danmachi. Da die Story mir bereits aus der Light Novel bekannt war, habe ich hier mehr oder weniger nur mit einem Auge zugesehen. Die Handlung war eigentlich ganz okay und hat ein bisschen mehr Licht ins Dunkle rund um den Dungeon gebracht sowie mit den Xenos auch ein neues Element hinzugefügt. Die Action sah auch wieder recht gut aus. Stellenweise war die Handlung aber auch etwas zäh und hat sich ziemlich gezogen.


Gochuumon wa Usagi Desu ka? BLOOM - 7/10

Mehr Gochiusa wie man es bereits kennt und mag. Das Rad wird hier nicht neu erfunden und die großen Überraschungen bleiben aus. Humor nach Schema F halt, wie man es bereits von dem Franchise kennt. Ganz nett für zwischendurch aber definitiv kein abendfüllendes Programm.


Kami-tachi ni Hirowareta Otoko - 6/10

Hier war ich bereits mit der Light Novel vertraut und lese diese eigentlich recht gerne. Die Adaption als Anime hat mit allerdings nicht so gut gefallen. Sie war mir viel zu sprunghaft, hat hier und dort Dinge ausgelassen und konnte mich auch was die Animationsqualität angeht, nicht wirklich überzeugen. Ich hatte mir für die Light Novel eine bessere Adaption erhofft, aber dies war leider nichts. Sehr schade.


Kamisama ni Natta Hi - 5/10

An sich fing die Serie ganz vielversprechend an. Vor allem die ursprüngliche Idee des Settings, so wie man es anfänglich wahrgenommen hat, gefiel mir echt gut. Dann musste es sich aber erst einmal in die üblicheren "Spielereien" von key verlaufen. Die Charaktere machen random Party Hard und in den letzten 3 Folgen wird dann noch eben die Story umgekrempelt und zu einem dramatischen Ende geführt. Wohoo. Aus dem Ende der Welt wurden dann letztendlich salopp gesagt auch nur Computerchip-Probleme. Hier hätte man einfach konsequent den ersten Ansatz der Serie verfolgen sollen und daraus was Interessantes machen. So war es irgendwie nichts außer gut animierte Substanzlosigkeit.


Kimi to Boku no Saigo no Senjou, Aruiwa Sekai ga Hajimaru Seisen

Hier konnte mich schon die Light Novel nicht wirklich überzeugen, sodass ich diese auch bereits nach einem Band zur Seite gelegt und nie wieder angefasst habe. Dem Anime habe ich aber trotzdem eine Chance gegeben und hier noch einmal rein geschaut. Das war allerdings vergebene Liebesmühe und den uninteressanten Einheitsbrei habe ich dann auch recht schnell wieder für mich beendet.


Kuma Kuma Kuma Bear - 6/10

Eine weitere Adaption einer Light Novel, bei der ich viel Hoffnung hatte, die aber vorwiegend durch Enttäuschung ersetzt wurde. Angefangen bei der Animationsqualität bis hin zur Umsetzung der Story, gab es hier viele Punkte, die mit Problemen behaftet waren. Das hat die Light Novel wirklich nicht verdient. Und bei der grausigen Umsetzung wunderte es mich am Ende umso mehr, dass es sogar eine zweite Staffel geben wird. Es ist ja nicht alles schlecht an dem Titel: Ich mag die Charaktere und die Story. Aber die Umsetzung der Light Novel ist hier einfach nur Banane. Man hat sich grob an die Story gehalten, aber der ganze Rest geht kreuz und quer und hätte so echt nicht sein müssen.


Love Live! Nijigasaki Gakuen School Idol Doukoukai

Das Love Live! Franchise ist einfach nicht tot zu kriegen und somit geht es hier in eine neue Runde. Die Handlung ist eigentlich bei jedem Titel recht ähnlich, wodurch es mehr oder weniger darauf hinaus läuft, ob die Charaktere sympathisch sind und die Musik gut. Während Letzteres durchaus okay ist, kann ich dies bei den Charakteren nicht sagen. Hier gab es niemanden, für den ich mich direkt begeistern konnte. Seit dem ersten Love Live! Anime hat die Qualität der Charaktere irgendwie stetig abgenommen. Da mich hier wirklich niemand richtig überzeugen konnte, blieb mir nichts anderes übrig, als die Serie abzubrechen.


Mahouka Koukou no Rettousei: Raihousha-hen - 8/10

Hier wird einer meiner favorisierten Arcs aus der Light Novel umgesetzt. Und dies auch noch ziemlich gut. Dadurch, dass der Arc nicht in 3 oder 4 Episoden durchgeprügelt wird, ist die Umsetzung gut gelungen. Alle Charaktere bekommen ein bisschen Entwicklung und die Action ist wie immer nett anzusehen. Einzig allein den Kampf zwischen Tatsuya und Lina hätte noch ein bisschen mehr ausgereizt werden können.


Majo no Tabitabi - 7/10

Auch hier habe ich mich bereits vorher einmal mit der Light Novel herumgeschlagen. Diese hatte bereits bei mir gemischte Gefühle ausgelöst. Durch die episodenhafte Art der einzelnen Geschichten gibt es keinen richtigen roten Faden, der durch die Handlung führt. Hier und da tauchen zwar Charaktere mal wieder auf, alle steht aber maximal nur in einem losen Zusammenhang. Der Anime nimmt sich zwar Zeit für die einzelnen kleinen Geschichten, schafft es aber auch so die langweiligen Passagen in die Länge zu ziehen. Aber was soll man machen: Elaina ist sympathisch und das reicht in diesem Fall, um am Ball zu bleiben.


Maou-jou de Oyasumi

Slice of Life mit Comedy ist ja immer ein bisschen "Hit or Miss". Für mich war dies leider ein "Miss". Die Prinzessin konnte mich als Charakter nicht wirklich überzeugen und der Humor war leider auch nicht mein Fall. Somit bleibt bei dem Anime irgendwie nicht mehr viel übrig, was überzeugen könnte. Da die Handlung nun auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei ist und sich eigentlich ein Gag nur immer wieder auf unterschiedliche Weise wiederholt, war der Anime für mich einfach nichts.


Rail Romanesque

Kurzweiliger Anime ohne wirklichen Inhalt. Da eine Episode auch nur wenige Minuten lang ist, könnte man meinen, dass man die Serie durchaus zwischendurch schnell schauen kann. Aber selbst diese paar Minuten Zeitverschwendung ist dieser Titel nicht wert.


Senyoku no Sigrdrifa

Der Anime fing mit einem recht interessanten Setting an, welches sich dann aber leider im Verlauf der Serie zu absoluter Gleichgültigkeit entwickelt hat. Die Handlung konnte nicht wirklich überzeugen, und auch wenn die Action hier und da ganz nett anzusehen war, war es nicht genug, um das Interesse an dem Anime wirklich aufrecht zu erhalten. Die Charaktere waren eigentlich noch recht sympathisch, aber keiner davon konnte wirklich als richtig guter Charakter hervorstechen.


Strike Witches: Dai-501 Tougou Sentou Koukuudan ROAD to BERLIN - 6/10

Strike Witches hat sich als Anime nicht wirklich weiterentwickelt. Auch wenn wir hier immerhin wieder die "originalen" Strike Witches vor uns haben, lief der ganze Rest doch eigentlich gewohnt nach Schema F ab. Ich würde hier schon sagen, dass der Anime im Gegensatz zu seinen Vorgängern sogar noch abgebaut hat. Das Yoshika nach wie vor nicht wirklich richtig einsatzfähig ist, hilft dem Anime nicht sonderlich weiter. Zwischendurch hat der Titel auch einige Hänger, nur um zum Ende hin wieder viel zu schnell fahrt aufzunehmen.

Tonikaku Kawaii - 9/10

Mein klarer Favorit der Season. Der Manga hiervon ist schon super, aber der Anime setzt dem Ganzen noch einmal einen drauf. Die Comedy aus dem Manga ließ sich wunderbar auf den Anime übertragen und animiert wirken die ganzen Charaktere einfach noch einmal viel besser. Dies ist eine RomCom ganz nach meinem Geschmack: Die Charaktere sind schon von Beginn an zusammen, es gibt kein Drama und die Comedy ist einfach nur gut. Hinzu kommt noch, dass eigentlich der ganze Cast überaus sympathisch ist. Die Animationen sind auch gut und passen zum Stil vom Manga. Letztendlich bliebt mir hier nichts anderes mehr übrig als auch noch den echt guten Opening Song der Serie zu erwähnen. Alles zusammen ein mehr als gutes und rundes Paket.


Geschafft, wieder eine Season erfolgreich hinter mich gebracht. Das Fazit ist fertig und damit ist die Season für mich auch erledigt. Jetzt gibt es noch ein paar wenige Tage Ruhe, bevor auch schon die Winter Season beginnt und das ganze Spiel wieder von vorne losgeht. Immerhin gibt es da auch schon ein paar Titel, auf die ich mich freue. Allen voran natürlich die zweite Staffel von Yuru Camp. Aber auch sonst gibt es da ein paar Serien, die auf den ersten Blick mehr als nur nett aussehen.

Mehr Lesen

Quickview: Kill la Kill

Neben Coppelion ist das wohl der Titel, auf den ich mich die Season am meisten gefreut habe. Studio: Trigger Genre: Action, School Episo…… Weiterlesen