Fazit der Fall Season 2021

Lesezeit: ~7 Minuten

Nicht nur das neue Jahr steht im Haus, sondern auch das Ende einer Anime Season. Damit erhebe ich mich auch mal wieder ganz leicht von der Couch, um wenigstens einen Hauch produktiv zu sein, bevor ich wieder in meinen wohl verdienten Winterschlaf verfalle.

Meine Ruhe wird aber wohl kaum von langer Dauer sein. Immerhin ist der Januar auch der Beginn der Winter Season und somit auch die Zeit, wo ich mich mal wieder um ein paar Quickviews kümmern werde. Ein paar Titel haben es schon auf meine Liste geschafft. Bevor es allerdings so weit ist, muss erst einmal dieses Fazit über die Bühne gebracht werden. Das Konzept hat sich natürlich nicht geändert, immerhin bin ich gegen jegliche Form von Innovation resistent. Es folgen also erst einmal die Serien, von denen ich bereits nach weniger als 3 Episoden abschied genommen habe. Dann kommen die Anime, die etwas mehr Aufmerksamkeit erhalten haben. Allerdings gibt es nur eine Wertung, wenn ich den Titel auch bis zum Ende geschaut habe.

Vor der 3-Episoden-Marke abgebrochen:

  • Tesla Note

Einen einzigen Titel hat es dieses Mal nur erwischt. Nun zum Rest aus der Season.


86: Eighty Six Part 2 - 8/10

Ich hab hier schon einmal eine Bewertung dazu geschrieben, obwohl die Serie eigentlich nach aktuellem Plan erst im März ihr Ende findet. Wegen Produktionsschwierigkeiten konnten Sendetermine nicht eingehalten werden und somit haben sich die letzten beiden Episoden in den März verschoben. Abgesehen davon haben sich die Produktionsprobleme zum Glück nicht negativ auf die Serie ausgewirkt. Die Animationsqualität ist wieder sehr hoch und auch die Kämpfe wissen wieder zu beeindrucken. Auch die Handlung gefällt mir weiterhin. Nun muss man aber wohl noch etwas auf das große Finale warten.


Komi-san wa, Komyushou desu.

Den Manga habe ich schon vor einer ganzen Zeit abgebrochen, da dort nicht wirklich was passiert und es ewig dauert, bis die Handlung einmal vorankommt. Vom Anime hatte ich mir irgendwie erhofft, dass animiert nun alles besser wird. Oder zumindest das noch mal der Spaß vom Anfang des Manga bei mir hochkommt. Dies war allerdings nicht der Fall. Auch wenn die Serie gut animiert war und dem Manga mehr als gerecht wird, hab ich mich hier trotzdem einfach nur gelangweilt. Die Comedy hat mir einfach nicht mehr zugesagt. So verschwand dann der Anime auch sehr schnell von meiner Liste.


Lupin III: Part VI - 6/10

Ich schaue gerne die (neuen) Lupin Serien. Zwar ist gerade mal etwa die Hälfte der Serie vorbei, trotzdem erlaube ich mir aber schon einmal ein Urteil. Nach aktuellem Stand muss ich leider sagen, dass diese Lupin Serie nicht so gut ist wie ihre Vorreiter. Die Handlung ist mir bisher zu sprunghaft und manchmal sogar für Lupin zu absurd. Die Animationen sind auf gewohntem Lupin Level und auch wenn die Serie Spaß macht zu schauen. Ich habe nun allerdings die Hoffnung, dass auch noch die Story ein bisschen Fahrt aufnimmt.


Mushoku Tensei: Isekai Ittara Honki Dasu Part 2 - 9/10

Und hier haben wir eine Fortsetzung, die sich lohnt. Die Animationen sind wieder sehr gut, die Light Novel wird wunderbar umgesetzt und dem entsprechend ist die Handlung natürlich echt klasse. Mir fällt es schwer, etwas an der Serie zu finden, was mir nicht gefällt. Aber ganz ohne Meckern geht es natürlich auch nicht: Die Light Novel hat natürlich mehr Zeit für Details und Gedanken der Charaktere. Etwas, was stellenweise beim Anime geringfügig zu kurz kommt. Aber davon einmal abgesehen: eine super Fortsetzung von einem echt guten Anime. Ich hoffe, sie machen damit weiter.


Saihate no Paladin - 8/10

Während ich die den Anfang der Serie noch durchaus spannend fand, baute die Serie meiner Meinung nach zum Ende hin ab. Das liegt aber auch daran, dass ich kein Fan davon bin, wenn die Charaktere anfangen, in Selbstmitleid zu verfallen. Die Animationen waren nicht schlecht und auch die Handlung an sich war eigentlich nicht schlecht. Nur irgendwie hat mir die Charakterentwicklung von William nicht wirklich zugesagt.


Sekai Saikou no Ansatsusha, Isekai Kizoku ni Tensei suru - 8/10

Für einen Isekai-Anime, war dies ein durchaus guter Vertreter. Ich war vorher bereits mit der Light Novel vertraut und wusste daher bereits, was mich hier erwartet. Was das angeht, hat der Anime zumindest die Light Novel ziemlich gut umgesetzt. Vor allem der Protagonist Lugh ist hier recht gut gelungen. Mal jemand, der nicht zögert und auch Handeln kann, wenn es sein muss. Hinzu kommt sein erwachsenes Verhalten. Was ich allerdings etwas ungeschickt fand, war den Einstieg in die Serie: Dadurch, dass hier vorgegriffen wird und man Szenen aus der Zukunft sieht, hat eine Wendung im späteren Teil der Serie so gut wie kein Gewicht.


Senpai ga Uzai Kouhai no hanashi - 8/10

Eine sehr nette Slice of Life Serie mit einem sehr sympathischen Cast an Charakteren. Wie bei vielen Slice of Life Serien gibt es hier inhaltlich eigentlich nicht viel zu holen. Man bekommt nur die Interaktionen der Charaktere serviert und entweder gefällt einem dies oder eben nicht. Da ich bereits den Manga hiervon gerne lese, hat mir natürlich auch der Anime gut gefallen. Ich kann aber auch nachvollziehen, dass solche Anime nicht den Geschmack von jeden treffen. Für mich war es aber auf jeden Fall mal wieder ein richtiger guter Slice of Life Anime, der mich allein schon mit den Charakteren gut unterhalten konnte. Hinzu kommt dann auch noch die Comedy, die nicht selten genau meinen Nerv trifft.


Shin no Nakama ja Nai to Yuusha no Party wo Oidasareta node, Henkyou de Slow Life suru Koto ni shimashita - 7/10

Hier sollte es schon einen Punktabzug allein für den elendig langen Namen geben... Mal abgesehen davon ist es eine durchaus brauchbare Adaption der Light Novel und ein guter Fantasy-Anime. Wer hier allerdings auf Action aus ist, wird wohl nicht auf seine Kosten kommen. Die meiste Zeit über ist der Anime (die Novel allerdings auch) eher langsam unterwegs und erinnert mehr an einen Slice of Life Anime als an irgendein Fantasy-Abenteuer. So hat der Titel auch durchaus Passagen, die schon fast langweilig sind und man sich nach ein bisschen Action sehnt. Die Animationen sind auch eher durchschnittlich. Somit ist der Anime zwar was Nettes für zwischendurch, aber nichts, was man unbedingt gesehen haben muss.


Shinka no Mi: Shiranai Uchi ni Kachigumi Jinsei - 3/10

Ein ziemlicher Nonsense/Ecchi/Isekai-Anime, den man weder gesehen haben muss, sonst noch irgendwie groß Beachtung schenken sollte. Die Animationen sind nichts, was einen nun irgendwie groß vom Hocker haut, die Handlung ist so geringfügig vorhanden wie die Kleidungsstücke mancher Charaktere dieser Serie. Der Unterhaltungswert der Serie ist minimal und hat in keinem Bereich irgendetwas Besonderes zu bieten.


Taishou Otome Otogibanashi

Während ich anfangs die Grundidee von dem Anime und auch die Charaktere ganz nett fand, wurde die Serie doch recht schnell zu einer animierten Schlaftablette. Bei dem Cast und den Animationen habe ich eigentlich nichts auszusetzen. Beides ist solide, aber auch nichts Besonderes. Die Handlung allerdings war höchstens dazu geeignet, ein Gähnen bei mir hervorzuzaubern. Somit schwand irgendwann auch die Motivation, weitere Episoden von dieser Serie zu schauen.


takt op.Destiny

Hier ist es mir ein Rätsel, warum ich überhaupt mit der Serie angefangen habe. Normalerweise ist hier das Setting schon etwas, vor dem ich eher zurückschrecken würde. Trotzdem habe ich mir aber die ersten paar Episoden einmal angesehen und muss sagen, dass es dort sogar ein paar interessante und auch lustige Stellen gab. Letztendlich konnte die Serie aber dann doch nicht genug bieten, um mich bei Laune zu halten. Das Setting war eh nicht mein Fall, die Handlung konnte mich nicht überzeugen und die Action wurde auch recht schnell wiederholend. Positiv muss ich allerdings das Charakterdesign erwähnen, dies hat mir gut gefallen. Trotzdem war dann nach den anfänglichen Episoden hier Schluss für mich.


Tsuki to Laika to Nosferatu

Bei diesem Anime hat mich in erster Linie das Setting angezogen. Anfänge eines Weltraumprogramms mit einer Vampirin als Testobjekt klang auf den ersten Blick nicht schlecht. Leider konnte die Serie für mich dann aber nicht bei Laune halten. Es drehte sich zu viel um die Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren. Zwar fand ich es anfänglich noch ganz nett, als die beiden sich kennenlernten, nahm diese Situation dann aber doch irgendwie überhand. Ich wollte hier wohl mehr "Space, the final frontier" und weniger "My cosmonaut vampire can't be this cute". Zwar zieht die Serie auch öfters ernstere Seiten auf, aber die Mischung passte hier für mich nicht. Da Zeit bekanntlich eine Mangelware ist, musste die Serie dann bei mir verschwinden.


Das war es dann auch wieder mit dem Season-Fazit. Noch rechtzeitig geschafft, bevor in den kommenden Tagen auch schon wieder die neuen Serien beginnen werden. Mit gerade einmal 7 Serien, die ich die Season zu Ende geschaut habe, war es eine recht ruhige Season. Zwar gab es ein paar qualitativ echt hochwertige Fortsetzungen, was neue Titel angeht, empfand ich die Fall Season 2021 bis auf wenige Ausnahmen doch eher enttäuschend. Mal schauen, was denn die Winter Season nun bringen wird.

Mehr Lesen

Quickview: Kill la Kill

Neben Coppelion ist das wohl der Titel, auf den ich mich die Season am meisten gefreut habe. Studio: Trigger Genre: Action, School Episo…… Weiterlesen