Fazit der Winter Season 2022

Lesezeit: ~10 Minuten

Ich konnte mich lange nicht wirklich aufraffen, hier mal wieder etwas Neues zu schreiben. Mit dem Ende der Winter Season 2022 wird es nun aber wieder zeit, die Finger über die Tastatur gleiten zu lassen. Schon einmal auch als Übung für die ganzen Quickviews, die noch im April folgen werden.

Die Winter Season empfand ich mal wieder als eher durchwachsen. Es gab ein, zwei Titel, die richtig gut waren. Es gab aber auch mehr als genug Serien, die gerade einmal durchschnittlich oder weniger waren. Bis auf drei Serien konnte mich die Season nicht wirklich überzeugen. Zwar hab ich einiges bis zum Ende geschaut, die große Begeisterung blieb in den meisten Fällen allerdings aus. Auch wenn ich die Serie nun nicht noch einmal unter dem Tisch hervorzaubere, muss ich hier aber noch einmal '86' erwähnen. Die letzten beiden Episoden wurden ja jetzt erst im März ausgestrahlt und haben der Serie zu einem echt guten Abschluss verholfen. Da blieben eigentlich erst einmal keine Wünsche übrig. Natürlich hätte ich aber auch nichts dagegen einzuwenden, wenn sie die Serie noch weiter fortführen.

Kommen wir nun aber wie immer erst einmal zu den Titeln, die es nicht über die magische 3-Episoden-Grenze geschafft haben.

Nach weniger als 3 Episoden abgebrochen:

  • Girls Frontline
  • Hakozume: Kouban Joshi no Gyakushuu
  • Kaijin Kaihatsubu no Kuroitsu-san
  • ORIENT
  • Shuumatsu no Harem

Und nun folgen die Serien, bei denen ich mehrere Episoden geschaut oder sie sogar beendet habe. Eine Wertung erhalten wie immer nur die Serien, die auch beendet wurden.


Akebi-chan no Sailor Fuku

Auf den ersten Blick sah die Serie eigentlich ganz gut aus. Vor allem die Animationsqualität hat einen echt guten Eindruck gemacht. Im Verlauf gab es aber auch durchaus Aussetzer bei den Animationen. Auch die Handlung konnte mich nicht wirklich fesseln. Leider entwickelten sich manche Teile der Serie auch mehr oder weniger in den Fetisch-Showcase des Autors / Direktors oder wer auch immer dahinter stecke. Das war zumindest nicht mein Fall. Somit fand die Serie bei mir ein vorzeitiges Ende.


Arifureta Shokugyou de Sekai Saikyou 2nd Season - 4/10

Die Serie hat in etwa da angesetzt, wo die erste Staffel geendet hat. Sowohl was den Inhalt als auch was die Animationsqualität angeht. Die erste Staffel war schon mehr oder weniger eine lustlose Adaption der Novel und der neue Anime führt dies fort. Dass hier überhaupt eine weitere Staffel produziert wurde, wundert mich doch schon etwas. Ich hatte gehofft, dass die Adaption sich etwas bessert, aber es erfüllen sich leider nicht immer alle Wünsche im Leben. Somit ist man eigentlich gut beraten, wenn man es bei der ersten Staffel belässt oder mit der Serie erst gar nicht anfängt und sich direkt der Light Novel zuwendet.


Genjitsu Shugi Yuusha no Oukoku Saikenki Part 2 - 8/10

Die Serie ist bei Weitem nicht perfekt. Aber ich mag die dazu gehörige Light Novel und da die Adaption nun nicht komplett verrissen wurde, bin ich hier mit meiner Bewertung doch durchaus wohlwollend. Leider fehlten hier aber auch wieder so einige Details und während sich für manche Szenen durchaus Zeit gelassen wurde, wurden andere Stellen mal wieder schneller adaptiert, als mir lieb war. Insgesamt hat mir die Adaption aber doch recht gut gefallen. Dies liegt neben der (aktuell noch eher seichten) Handlung auch an den Charakteren. Souma ist zwar auch nicht ohne Fehler, stellt aber trotzdem einen soliden Hauptcharakter dar. Sein Harem weiß auch durchaus zu gefallen. Vor allem, da die weiblichen Charaktere durchaus für sich selbst denken können und weit davon entfernt sind, ständig Unterstützung zu benötigen oder gar gerettet werden müssen.

Dadurch, dass manche Details der Novel fehlen oder nicht komplett adaptiert wurden, sieht es stellenweise so aus, als wenn Souma diverse Dinge einfach passend in den Schoß fallen. Man sieht hier leider nicht, wie viel Arbeit im Hintergrund verrichtet wird. Dadurch wirkt die Handlung hier und dort leider nicht wirklich glaubhaft. Abgesehen davon für mich aber ein solider Anime. Leider waren es nicht genug Episoden, damit meine favorisierten Charaktere auftauchen konnten. Aber vielleicht gibt es irgendwann ja noch einmal eine Staffel.


Fantasy Bishoujo Juniku Ojisan to - 8/10

Das war für mich das Comedyhighlight der Season. Das Isekai-Genre wurde hier sehr gut auf die Schippe genommen. Die Charaktere waren sehr sympathisch und hatten echt gute Interaktionen untereinander. Die Animationen waren okay. Zwar kein Highlight, dem Anime aber durchaus angemessen. Das Hauptaugenmerk lag hier aber definitiv auf der Comedy. Auch die Handlung nimmt eine eher zweitrangige Rolle ein und dient auch nur als Grundlage für die Gags.

Die Comedy ist hier aber wirklich gut gelungen. Die Gags fließen wunderbar ineinander über und es ist echt gute Situationskomik, ohne den Anime direkt albern wirken zu lassen. Natürlich kann auch nicht jeder Gag zünden, aber die Mehrzahl ist gelungen. Der Anime weiß zu unterhalten und war einer der besseren Comedy-Titel in der vergangenen Zeit.


Kenja no Deshi wo Nanoru Kenja - 4/10

Auf die Serie hatte ich mich echt gefreut. Ich mag die Light Novel und vor allem auch die Illustrationen daraus. Diese sind richtig gut gelungen und Mira sieht da quasi auf jedem Bild verdammt niedlich aus. Aber das, was der Anime nun daraus gemacht hat... Das ist eine Schande für die Light Novel und den Manga. Die Umsetzung der Adaption ist viel zu schnell; auf Details wird so gut wie gar nicht geachtet und die Animationen sind unterdurchschnittlich. Hinzu kommt noch das grottenschlechte CGI, sobald irgendwelche Monster auftauchen. Die Serie war als Adaption eine absolute Enttäuschung.

Wenn man die Serie unabhängig von seinem Original-Werk betrachtet, bliebt es leider auch nur eine unterdurchschnittliche Isekai-Geschichte ohne Hand und Fuß. Nichts, was man jemanden Empfehlen möchte. Hier ist man ein weiteres Mal besser damit beraten, die Light Novel zu lesen oder den auch echt gut gezeichneten Manga.


Leadale no Daichi nite - 6/10

Von der Handlung her eine gerade mal durchschnittliche Serie. Weder die Welt selbst noch die Handlung ist nun sonderlich interessant. Es wird sich hier auch keine wirkliche Mühe gegeben, die Welt irgendwie interessant zu gestalten oder mal ein bisschen Hintergrundgeschichte aufzubauen. Allerdings hat mir Cayna als Charakter recht gut gefallen, wodurch es hier einen kleinen Pluspunkt gibt. Das war es dann aber auch schon irgendwie, was ich hier als wirklich positiv hervorheben kann. Die Animationen haben einen nun auch nicht von den Socken gehauen. Somit bliebt es einfach eine weitere von vielen Isekai-Serien, an die sich in ein paar Jahren niemand mehr erinnern wird.


Princess Connect! Re:Dive Season 2 - 6/10

Die zweite Staffel liefert genau das, was man schon aus der ersten Staffel kennt: Seichte Comedy mit durchaus ein paar guten Gags. Hier und dort versucht die Serie auch ernstere Töne anzuschlagen, diese Stellen sind meiner Meinung nach aber keine Stärken von Princess Connect. Die Animationen sind bei diesem Titel besser, als man es erwarten würde. Dadurch sind manche Szenen deutlich besser anzusehen, als ihr eigentlicher Inhalt wert ist.

Inhaltlich ist die Serie nun kein Meilenstein. Vielleicht kann man damit mehr anfangen, wenn man sich auch mit dem entsprechenden Gacha-Game beschäftigt. Wenn man die Serie nur wegen der Comedy schauen möchte, so gab es in der Season mit Fantasy Bishoujo Juniku Ojisan to einen deutlich besseren Titel für den Zweck.

Shikkakumon no Saikyou Kenja - 4/10

Hier setzt sich wieder der Trend mit den Enttäuschungen fort. Eine weitere Light Novel bzw. ein weiterer Manga wurde weniger als halbherzig in einen Anime umgewandelt. Die Animationen sind unterdurchschnittlich, die Handlung wird viel zu schnell adaptiert und ein weiteres Mal sind Details, Gedanken der Charaktere oder sogar Beweggründe völlig uninteressant für das Animationsstudio. Ich hab schon fast das Gefühl, dass vor dieser Season großflächig das Handbuch "Versauen einer Adaption für Dummies" verteilt wurde.

Echt traurig, dass zurzeit jede Isekai-Story einfach so durch Animationsstudios verheizt wird. Würde man sich für die Adaption etwas mehr Zeit nehmen, könnten dabei echt gute Serien rauskommen. Aber was einem diese Season geboten wurde, war meistens echt unter aller Sau. Shikkakumon reiht sich damit nur bei den anderen Trash-Adaptionen von Isekai Noveln ein. Nicht einmal Schuld des Original-Werks.


Slow Loop - 6/10

Ich bin ja bekanntlich ein Fan von guten Slice of Life Serien. So bin ich auch mit großer Begeisterung in Slow Loop gestartet. Die Charaktere waren mal wieder richtig sympathisch und auch die Animationen waren der Serie angemessen. Allerdings konnte mich die Handlung leider nicht ganz überzeugen. Den schmalen Grat zwischen gutem Slice of Life und Langeweile konnte die Serie leider nicht immer perfekt wandern. Hinzu kommt auch noch, dass ich mit dem Thema Angeln überhaupt nichts anfangen kann. Somit waren das auch Passagen, die für mich immer wieder in die Langeweile abgerutscht sind.

Trotzdem allerdings eine nette Slice of Life Serie, die in manchen Bereichen aber leichte Schwächen hat. Für ein bisschen Entspannung am Abend allerdings nicht verkehrt.


Sono Bisque Doll wa Koi wo Suru - 9/10

Hier lese ich auch schon seit einiger Zeit den Manga. Ich muss sagen: Die Adaption ist wirklich gelungen. Bei den Animationen wurden anscheinend keine Kosten und Mühen gescheut. Diese sehen wirklich gut aus und überall gibt es nette Details zu finden. Aber der wichtigste Punkt sind hier wohl die Charaktere. Diese sind nämlich hervorragend. Auf der einen Seite sind sie natürlich sympathisch. Auf der anderen Seite verhalten sie sich quasi durchgehend vernünftig und glaubhaft. Die Beziehung zwischen Gojou und Marin ist richtig gut gelungen und es macht einfach Spaß zuzusehen, wie sich etwas zwischen den beiden entwickelt. Eine richtig gute Romanze, ohne unnötiges Drama oder sonstigen Nonsense.

Selbst dass es in der Serie immer wieder Szenen mit einem nicht geringen Ecchi-Anteil gibt, ist in diesem Fall nicht störend. Diese Szenen sind nahezu perfekt in die Handlung eingebaut und haben alle einen Sinn. Nur selten wirkt es wie billiger Fanservice. Es gibt kaum etwas, was ich an dieser Serie anmeckern kann. Da der Manga noch nicht abgeschlossen ist, bliebt hier gar nichts anderes übrig, als ein offenes Ende zu produzieren. Aber selbst dies wurde ziemlich gut umgesetzt. Es ist zwar schade, dass die Serie vorbei ist, aber das Ende war passend und befriedigend.

Für mich war es die beste Serie der Season und ein Titel, den ich ohne schlechtes Gewissen jederzeit empfehlen kann.


Tensei Ouji no Akaji Kokka Saisei Jutsu - 7/10

Die Light Novel hiervon habe ich eine Zeit lang gelesen. Irgendwann wurde es dann aber auch langweilig, denn es entwickelte sich ein gewisses Schema: Der Protagonist plant zwar etwas, aber meistens kommt es anders als gedacht. Zum Ende fällt ihm dann aber doch noch die Lösung mehr oder wenig zu und er kommt besser als zuvor aus einem Problem hervor. Da sich dies immer wiederholt, bleibt irgendwie die Spannung in der Serie aus. Dieses Schema findet man auch schon recht schnell in der Anime-Adaption wieder. Die Handlung ist okay. Allerdings gibt es irgendwie kein richtiges Ziel des Protagonisten. Er wird immer wieder in neue Situationen rein gezogen, hat gefühlt aber selbst keinerlei Ambitionen. Zumindest macht er keine wirklichen Schritte in die Richtung, sein eigenes Land zu verkaufen.

Die Animationen sind in Ordnung, bei der Darstellung von größeren Truppen muss man aber natürlich mit CGI rechnen. Aber dies gehört leider mittlerweile schon zum Standard. Wobei es auch durchaus Serien gibt, die CGI deutlich besser in die Umgebung einbinden, sodass es einem nicht direkt ins Gesicht springt.

Die Serie war okay. Mehr aber auch nicht. Kann man sich ansehen, wenn man nichts Besseres zu tun hat, man verpasst aber auch nichts, wenn man die Serie nicht schaut. Nette Adaption der Novel, aber das war es dann auch.


Und damit bin ich auch wieder durch mit dem Season Fazit. Die ersten beiden Quickviews für die Spring Season sind auch bereits raus. Die nächsten werden aber wohl noch ein, zwei Tage auf sich warten lassen. Und wenn das vorbei ist… ja dann kann ich erst einmal wieder 3 Monate in der Versenkung verschwinden.

Mehr Lesen

Quickview: Kill la Kill

Neben Coppelion ist das wohl der Titel, auf den ich mich die Season am meisten gefreut habe. Studio: Trigger Genre: Action, School Episo…… Weiterlesen

Manga Review: Denpa Kyoushi

Published on November 21, 2013

Quickview: Mahoutsukai Reimeiki

Published on April 08, 2022