Quickview: Cheat Kusushi no Slow Life: Isekai ni Tsukurou Drugstore

Lesezeit: ~3 Minuten

Die Manga-Adaption hiervon habe ich bereits vor einiger Zeit einmal angefangen zu lesen.

Cover

Studio: EMT Squared
Genre: Comedy, Fantasy
Quelle: Light Novel
Episoden: 12
Premiere: 07. Juli 2021

Story:
Reiji Kirio was a corporate wage slave, who did nothing but work all day, every day. On a typical day of walking to work with a hollow look on his face, he suddenly found himself in the forest of another world. "Oh, this must be one of those isekai reincarnations people keep talking about." The two skills he has are "Appraise" and "Drug Discovery." Those don't sound too impressive... well, whatever. Except these turn out to be particularly overpowered skills! He's able to produce the healing medicines that were sorely lacking in the world, one after another, leading to an overnight fortune. No one will ever force him to work like a slave again! He decides to adopt a deliberately slow life, and opens a drug store. And so, a story about following the slow life philosophy while running a drugstore in another world begins.

Auch wenn ich den Manga bereits kenne, habe ich mich hier bisher nicht an die Light Novel herangetraut. Ein Problem des Manga ist es, dass er zum Sterben langweilig ist. Jegliche Probleme werden sehr schnell gelöst, es gibt keine wirklichen Herausforderungen und somit ist es auch schwer, hier irgendwie Spannung aufzubauen. Der Anime scheint nach der ersten Episode auch dieses Problem zu haben. Wirklich spannend ist es nicht. Noela mochte ich eigentlich als Charakter im Manga. In der Anime-Adaption kommt sie aber noch kindlicher herüber. Dies allerdings nicht im niedlichen Sinne, sondern mehr im nervigen. Der Protagonist kann leider auch nicht wirklich überzeugen. Er hat in etwa so viel Persönlichkeit wie ein Eimer weiße Farbe.

Die Animationen sind... vorhanden. Sie überzeugen nun nicht sonderlich. Alles wirkt so ein bisschen Flach. Gerade bei der Darstellung der Charaktere wurde großflächig auf Details verzichtet. Damit ist der Anime nun nicht einmal ein wirklicher Hingucker.

Man hat sich hier auch an dem Thema Comedy versucht. Vielleicht bin ich da in diesem Fall die falsche Zielgruppe, aber meinen Nerv haben die Gags zumindest nicht getroffen. Wirkliche viele komische Situationen oder Momente gab es nun allerdings auch nicht. Und die, die vorhanden waren, wurden teilweise doch sehr arg übertrieben.

Das Problem mit der Spannung habe ich ja bereits angesprochen. Was die Handlung angeht, gibt es aber noch ein weiteres Problem. Der Manga ist recht episodenhaft und außer wiederkehrende Charaktere haben die Kapitel selten etwas miteinander zu tun. Längere, zusammenhängende Geschichten gibt es eigentlich nicht. Sofern sich der Anime also an die Vorlage hält, wird den Anime also das gleiche Schicksal ereilen. Wenn es hier nicht einmal einen richtigen roten Faden gibt, fehlt auch irgendwie der Ansporn, die Serie weiter zu verfolgen.

Insgesamt bin ich also kein Fan von dem Titel. Da es noch genug andere Serien in der Season gibt, kann ich den Anime also getrost beiseitelegen und mich von was anderem Unterhalten lassen.

Wertung

Mehr Lesen

Quickview: Kill la Kill

Neben Coppelion ist das wohl der Titel, auf den ich mich die Season am meisten gefreut habe. Studio: Trigger Genre: Action, School Episo…… Weiterlesen

Fazit der Summer Season 2020

Published on October 03, 2020

Fazit der Spring Season 2020

Published on June 27, 2020