Visual Novel Review: My Little Kitties

Lesedauer: ~4 Minuten

Im Juni erschien My Little Kitties von NovelEngine auf Steam. Vertrieben wird es wieder einmal von Sekai Project, die mir dann auch für dieses Review einen Steamkey haben zukommen lassen.

My Little Kitties erschien ursprünglich 2013 in Korea für iOS und wurde 2015 auch auf Android portiert. Seit 2015 gibt es ebenfalls bereits englische Versionen der Visual Novel für iOS und Android. My Little Kitties basiert auf einer koreanischen Light Novel.

Titel: My Little Kitties
Entwickler: NovelEngine
Genre: Slice of Life
Länge: ~3h
Premiere: 21. Juni 2016

Story:
A heart-warming comedy of living with adorable kittens!

Bakeneko -Cats who shapeshift utilizing spiritual energy, due to being soul-bound to our world. The ghost of cats. (From World Research Company’s, „The Complete Works of Orient Ghosts“)

But, are bakenekos that scary…? Losing his parents to a traffic accident, a boy lived his daily life in solitude until he began to take care of the stray kitten „Nuri“! However, this kitten possessed strange powers similar to that of the bakeneko. If that weren’t enough, he met „Yura,“ who manages the existence of souls, and „Sora“ from out of the blue. With a strange twist of fate, the boy will begin raising two children… And from that day, the boy will start his hectic child raising life.

Would you care to watch over the boy’s daily life with his new heartwarming family?

Handlung:

Bei My Little Kitties handelt es sich um einen Slice of Life Titel. Dem entsprechend kann man hier nicht wirklich groß was an Story erwarten. Die Handlung ist aber recht fluffig gestaltet und alles läuft hier auf ein handelsübliches Moege hinaus. Wie schon bereits einmal erwähnt, herrscht ein schmaler Grad zwischen einem guten Slice of Life Titel und absoluter Langeweile. My Little Kitties rutscht leider in die zweite Kategorie ab. Auch wenn die Charaktere recht nett sind, passiert hier einfach absolut nichts, was mich irgendwie bei Laune halten konnte. Hinzu kommen noch die Mini-Games. Sofern man diese überhaupt so bezeichnen kann. Diese sind vor allem auf Touch-Steuerung ausgelegt und man bemerkt hier recht deutlich, dass es sich bei My Little Kitties um die Portierung eines Android/iOS Spiels handelt.

Es gibt hier verschiedene Enden. Wie sinnvoll vor allem das Bad End ist, welches man bekommt, wenn man mit Yura zusammen kommt, sei mal dahin gestellt. Insgesamt bietet die Handlung nicht wirklich viel, um den Leser lange bei Laune zu halten. Sofern man halt nicht gerade unheimlich auf Moege steht.

Illustrationen:

Die Charaktere sind niedlich gestaltet und das Charakterdesign ist recht passend für die Visual Novel. Die Hintergründe sind ok, wirken aber oft zu ordentlich und steril. Der Fokus liegt hier eher auf den Charaktersprites. Bei denen gibt es immerhin ausreichend viele Variationen. Die CGs sind hübsch gestaltet und zwischendurch gibt es auch ein paar nette SD-Illustrationen.

Charaktere:

Ich persönlich Empfand die Charaktere nun als nicht so pralle. Einzig allein Sora hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Vor allem auch dank ihrer Synchronstimme Nuri soll sie wohl besonders „süß“ sein, ich empfinde sie aber nur als nervig. Yura wäre auch noch ein brauchbarer Charakter gewesen, wenn sie nicht so aufdringlich wäre. Das ein Ende mit ihr ein Bad End ist, werde ich wohl nie verstehen.

Sound:

My Little Kittes hat es irgendwie geschafft mit Uchida Maaya und Sakura Ayane doch zwei recht bekannte Synchronsprecherinnen für Sora und Yura zu bekommen. Dies ist es dann auch, was der Novel eine gewisse Würze verleiht. Vor allem bei Sora passt die Stimme wunderbar zum Charakter. Dies war dann auch der Punkt, der überhaupt dazu geführt hat, dass ich mich länger mit diesem Titel beschäftigt habe.

Fazit:

My Little Kitties bedient sich der typischen Moege und Slice of Life Elemente, schafft es dabei aber leider nicht, auf lange Sicht unterhaltend zu bleiben. An manchen Ecken und vor allem durch die unnötigen Mini-Games merkt man hier doch recht deutlich, dass es sich um die Portierung eines Mobile-Titels handelt. Die Illustrationen sind ansprechend gestaltet, am meisten überzeugt der Titel aber mit seiner Synchronisation. Für Fans des Genres sicherlich ein brauchbarer Titel, ich fand ihn aber doch eher langweilig. Für die Dauer und den Spaßfaktor ist 9.99€ meiner Meinung nach zu hoch angesetzt.

Mehr Lesen

Visual Novel Review: Free Friends

Nun gut, hier zu sagen, Free Friends (Furifure) wäre eine Visual Novel, wäre ein bisschen übertrieben. Allerdings habe ich keine Lust, ein w…… Weiterlesen