Game Review: Machina of the Planet Tree -Planet Ruler-

Lesedauer: ~4 Minuten

Vor kurzem wurde von Sekai Projest das JRPG Machina of the Planet Tree -Planet Ruler- auf Steam veröffentlicht. Im Gegensatz zu den meisten Titel aus Sekai Projects Portfolio handelt es sich hierbei nicht um eine Visual Novel, sondern um ein Indie JRPG, erstellt mit dem guten alten RPG Maker.

Ich selbst muss sagen, dass ich nicht so ein großer Fan von RPG Maker Spielen bin, was vorwiegend daran liegt, dass oft die Steuerung nicht so ganz flüssig von statten geht. Trotzdem habe ich mal einen Blick auf Machina of the Planet Tree -Planet Ruler- geworfen. Bevor es aber los geht, wie immer ein paar Infos:

Titel: Machina of the Planet Tree -Planet Ruler-
Developer: Denneko Yuugi
Release: 28. Juli 2015

Story:
The „Old World“ was a world with an advanced civilization, but after its destruction there was little to no evidence left of its existence. That world was created from the blessing of the ether energy provided by the Planet Tree, Esthanatelle. After the destruction of the „Old World,“ the Esthanatelle Order, worshipers of the Planet Tree, took control of the world. During that time, „Attributes,“ relics of the „Old World“ were being excavated in ruins everywhere, and the Order established Halbern Machinery Academy to research these „Attributes.“ The stated purpose of the Academy was the management and control of „Attributes“ but, as it began to bring more places under its control, gradually the Order’s control on it lessened and the Academy soon began to act independently, as a governing institution over a large part of the world.

At the height of all this, Cram Lanvelouche, a genius S-Rank Mechanician from the Halbern Machinery Academy; the legendary Attribute, „Machina;“ and the Planet Tree become intertwined in a great spiral…

Handlung:

Die Handlung ist interessant gestaltet, allerdings dauert es am Anfang ein bisschen, bis das Spiel richtig fahrt aufnimmt. Die komplette Handlung habe ich noch nicht gelesen, was es allerdings bisher zu sehen gab, hat mir schon einmal gut gefallen. Ab und zu hatte ich nur ein bisschen das Gefühl, als wenn das Spiel ein bisschen abschweift. Nicht abschweifen im Sinne von Sidequest (von denen es nicht viele gibt), sondern eher abschweifen im Sinne von „das Spiel weiß selbst nicht mehr, in welche Richtung es eigentlich gerade möchte“. Insgesamt ist das Spiel aber auch sehr linear.

Kampfsystem:

Ja das Kampfsystem. Bzw. eher schon generell das Bewegungssystem hier. So wie die Steuerung ausgelegt ist, wäre es eigentlich echt cooler, wenn man es vernünftig mit Controller spielen könnte. Dies ist hier aber nicht richtig gegeben. Das Spielen mit dem Controller würde ich hier doch eher als Grenzwertig bezeichnen. Daher fällt dann wieder der Griff zur Tastatur. Das Kampfsystem erinnert ein wenig an die älteren Final Fantasy Teile. Das System mit den Kampfpunkten und den Kosten für Attacken hat mir gut gefallen. Die Steuerung in den Kämpfen allerdings überhaupt nicht. Die Auswahl von Angriffen und die allgemeine Steuerung in Kämpfen missfällt mir komplett. Es ist zwar halbwegs intuitiv, aber trotzdem meiner Meinung nach eine extrem nervige Steuerung.

Illustrationen:

Obwohl es sich hierbei um ein RPG handelt, gibt es hier doch jede Menge Illustrationen. Diese haben mir insgesamt auch recht gut gefallen. Was man dabei allerdings negativ für dieses Spiel aufführen muss, ist die doch sehr geringe Auflösung. An den Stellen kommt die Tatsache, dass es sich hierbei um ein RPG Maker Spiel handelt doch sehr stark hervor. Trotzdem sind die Charaktergrafiken aber sehr gut gelungen und wissen zu gefallen.

Sound:

Die Musik ist ein weiterer Faktor mit dem ich mich bei Machina of the Planet Tree -Planet Ruler- nicht anfreunden konnte. Die Musik ist einfach überhaupt nicht mein Fall und ich wüsste nun auch gar nicht, in welches Genre ich die Musik genau stecken sollte.

Was man aber positiv hervor heben sollte, sind die Stimmen der Charaktere. Hier hat man sich Mühe gegeben und lässt die Charaktere etwas in japanischer Sprache von sich geben. Da freut sich natürlich der JRPG Fan. Leider gibt es keine richtige Synchronisation der Charaktere, sondern nur so kleine Kommentare im Kampf.

Charaktere:

Die Charaktere haben mir persönlich gefallen. Den Protagonisten mochte ich zwar nicht von Anfang an, die Abneigung gegen ihn legte sich aber mit der Zeit. Insgesamt gibt es zwar nicht viele spielbare Charaktere, aber man merkt, dass hier wirklich Arbeit reingesteckt wurde. Alle Charaktere haben eine richtige Persönlichkeit und müssen sich nicht hinter Cram verstecken. Außerdem gibt es mit Retla auch ein Catgirl und wie wir alle genau wissen: Catgirls machen alles besser.

Fazit:

Während ich selbst nicht wirklich der Fan von RPG Maker Spielen bin und mir die Kampfsteuerung hier doch stark missfallen hat, waren die Story und die Charaktere von Machina of the Planet Tree -Planet Ruler- doch recht interessant und haben mich trotzdem bei Laune gehalten. Man merkt schon, dass in dieses Spiel viel Arbeit und auch Ideen hineingeflossen sind. Ob damit und mit etwa 10h Spielzeit der Preis von 12,99€ gerechtfertigt ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Story und die Charaktere haben mir zwar gefallen, die Steuerung im Kampfsystem hat es für mich aber echt nervig gemacht.

Mehr Lesen

Game Review: Rabi-Ribi

Ende des letzten Monats erschien Rabi-Ribi auf Steam für 17,99 Euro und obwohl ich eigentlich kein Fan von Bullethell-Spielen bin, konnte ic…… Weiterlesen

Game Review: AL・FINE

Published on November 12, 2016